Geflügelpest: Allgemeinverfügungen

Der Landkreis Stendal erlässt zum Schutz gegen die Geflügelpest (Aviäre Influenza, AI) mit Wirkung vom 07. Januar 2022 zwei tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügungen:

  • über die Anordnung der Aufstallung von Geflügel sowie das Verbot der Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art mit Geflügel und Tauben an die Geflügelhalter im Kreisgebiet
    [Details zu den Maßnahmen siehe Anhang unterhalb]

  • über die Festlegung einer infizierten Zone im Raum Havelberg [umfasst das Stadtgebiet Havelberg und die Ortschaften Toppel, Müggenbusch, Wöplitz] sowie zur Anordnung von Maßnahmen [Details unterhalb, infizierte Zone wird an den Hauptzufahrtswegen mit Hinweisschildern gekennzeichnet]

Die Allgemeinverfügungen zum Schutz gegen Geflügelpest treten am 08. Januar 2022 in Kraft und gelten bis auf Widerruf.

Infizierte Zone Raum Havelberg

Am 06. Januar 2022 wurde der Ausbruch der Geflügelpest bei einer am 03. Januar 2022 in Havelberg aufgefundenen Graugans amtlich festgestellt. Infolgedessen wird vom Fundort ausgehend eine infizierte Zone festgelegt, Karte befindet sich unterhalb.

Maßnahmen in der infizierten Zone – Raum Havelberg

Wer Geflügel hält und dieses beim Landkreis Stendal bisher nicht registriert hat, hat sein Geflügel unverzüglich dem Veterinär-und Lebensmittelüberwachungsamt anzuzeigen.

Sämtliches Geflügel ist
a) in geschlossenen Ställen oder
b) unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln - auch Kleinvögeln - gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung), zu halten.
Maßnahmen sind zu treffen, die sicherstellen, dass die Tiere die ihnen bestimmten Aufstallungsorte nicht verlassen können.

U. a. wird die Jagd auf Federwild untersagt, weitere Maßnahmen siehe Allgemeinverfügung.

Aufstallung von Geflügel im Kreisgebiet 

Sämtliches im Landkreis Stendal gehaltenes Geflügel ist ab sofort aufzustallen
a) in geschlossenen Ställen oder 
b) unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln - auch Kleinvögeln - gesicherten Seitenabgrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung).
Maßnahmen sind zu treffen, die sicherstellen, dass die Tiere die ihnen bestimmten Aufstallungsorte nicht verlassen können.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landkreises Stendal.

listview Zur Liste