ISEK 2035

Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) 2035 für die Hansestadt Havelberg

Die Hansestadt Havelberg schreibt derzeit ihr Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für das Jahr 2035 fort. Das Planungsbüro die raumplaner wird dabei eine Entwicklungsvision für den Zeithorizont bis 2035 aufstellen. Das Büro ist in Berlin ansässig und bundesweit tätig.

Ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept gilt als gut erprobtes und geeignetes Mittel zur Umsetzung integrierter Ziele und Maßnahmen. Dabei wird die gesamte Stadt mit all ihren Aspekten in den Blick genommen: von der Nutzung eines bestimmten Platzes über die verkehrliche Anbindung bis hin zu demographischen Herausforderungen, beinhaltet ein ISEK einen integrierten Rundumblick auf alle Problemlagen und Chancen einer Stadt. Am Ende dieses Prozesses steht eine Vision, ein Leitbild, welches als Rahmen und Zielrichtung für die künftige Entwicklung der Hansestadt Havelberg wirken soll. Der gesamte Prozess erfolgt unter Beteiligung der Bevölkerung in verschiedenen Formaten.

Fortlaufend werden wir Sie auf dieser Seite über die aktuellen Schritte informieren.

Wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung am ISEK!

Ein ISEK...
  • beinhaltet ein übergeordnetes Leitbild, eine Vision, darüber, wie sich die Stadt in den kommenden Jahren entwickeln sollte.
  • besteht aus einer Analyse der gegenwärtigen Situation, einem erarbeiteten Katalog von Handlungsbedarfen und Umsetzungsmaßnahmen.
  • schafft konkrete, langfristig wirksame und abgestimmte Lösungen für eine Vielzahl von Herausforderungen und Aufgabengebieten wie beispielsweise städtebauliche, funktionale oder sozialräumliche Defizite und Anpassungserfordernisse.
  • zeigt diese Problembereiche für einen konkreten Teilraum auf und bearbeitet sie ergebnisorientiert.
  • berücksichtigt dabei regionale und gesamtstädtische Rahmenbedingungen.
  • wird unter Einbindung der lokalen Bevölkerung mit verschiedenen Beteiligungsformaten entwickelt.
Beteiligung

Wichtig für den gelingenden ISEK-Prozess sind die lokalen Rahmenbedingungen. 
Dafür ist die partizipative Einbindung der Akteure und der Bewohner vor Ort enorm wichtig.

Diese Beteiligungsformate sind in den kommenden Monaten geplant bzw. schon in der Umsetzung:

  • Arbeitskreis: Lokale Experten_innen diskutieren regelmäßig zu den wichtigsten Themenbereichen. Die erste Sitzung fand im Januar statt, dort wurde über Daseinsvorsorge und Bildung diskutiert. In einer zweiten Sitzung im März wird es um Wirtschaft, Tourismus und Verkehr gehen. Das Ergebnisprotokoll finden Sie hier.
  • Ausstellung: Ab Mitte Februar gibt es im Schaufenster des ehemaligen Modehauses Steuer in der Scabellstr. 8-9 auf der Altstadtinsel eine dauerhafte Ausstellung. Dort werden aktuelle Ergebnisse des ISEK-Prozesses präsentiert. Die Ausstellung wird regelmäßig aktualisiert. Die Plakate finden Sie auch zum Download auf dieser Webseite.
  • Fragebogen: Ebenfalls Mitte Februar startet die erste Bürger_innen-Beteiligung zur Erfassung der dringendsten Handlungsbedarfe und Umsetzungsideen. Den dazugehörigen Fragebogen finden Sie online hier und in Papierform im Rathaus (Markt 1). Wir freuen uns über alle Anmerkungen und Ideen!
  • Beteiligung von Kindern & Jugendlichen: Bereits im Herbst 2020 wurden die Klassen der Grundschule aufgefordert, die schönsten und weniger schönen Orte zu zeigen, die Ergebnisse dieser Abfrage werden in der Ausstellung präsentiert.
  • Über weitere Beteiligungsformate werden Sie im laufenden Prozess informiert.

Kontaktinformationen

slapa & die raumplaner gmbh
Kaiser-Friedrich-Straße 90
10585 Berlin