Stadtrat bewilligt Fördergelder

Datumsbezug: 23.06.2018

Der Havelberger Stadtrat hat für die Sanierung der Stadtkirche Fördergelder aus dem Stadtumbau Ost bewilligt. Auf 71.000 Euro beläuft sich der Förderhöchstbetrag, den die evangelische Kirchengemeinde Havelberg für einen weiteren Bauabschnitt zur Sicherung der Außenhülle der Stadtkirche erhalten soll. Das ist gegenüber dem ursprünglichen Antrag eine geringere Summe. Der neue Antrag lag den Stadträten auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend vor. Im Bauausschuss hatte der Betrag bei 98.240 Euro gelegen. Zu viel, befand die Mehrheit der Mitglieder angesichts der Gesamtkosten von 180.000 Euro und der Ausschuss stellte an den Stadtrat den Antrag, die Fördersumme – die sich Bund, Land und Kommune zu je einem Drittel teilen – zu halbieren. Im Hauptausschuss wurde dem ursprünglichen Antrag zugestimmt.

Nun also der neue Antrag und die geänderte Beschlussvorlage, was etwas für Verwirrung sorgte, wie denn nun zu verfahren sei. Schließlich basierte das Abstimmungsverhältnis auf einer anderen Voraussetzung.
Grund für den geänderten Antrag durch Dompfarrer Frank Städler ist, dass die Kirche ihren Eigenanteil von zunächst angedachten 37.760 Euro auf 65.000 Euro erhöhen kann. Der Pfarrer schreibt dazu in seinem Antrag: „Die kirchlichen Mittel fügen sich aus Mitteln der Kirchengemeinde Havelberg, des Kirchenkreises Prignitz und der Landeskirche zusammen. Nicht immer werden Mittel der Landeskirche für Baumaßnahmen bewilligt. In diesem Fall wurden meine beantragten Mittel für den vierten Bauabschnitt sehr spät bewilligt. Jetzt erst kann ich als Kirche über Eigenmittel in Höhe von insgesamt 65 000 Euro verfügen und deswegen in meinem Antrag an die Stadt um geringere Mittel aus der Städtebauförderung bitten.“

Demnach würde also die Kirche 65.000 Euro bezahlen, vom Land kämen wie geplant 44.000 Euro zusätzlich. Bleiben 71.000 Euro Rest, für die Gelder aus dem Förderprogramm fließen sollen. Der Anteil der Stadt liegt bei 23.667 Euro.

Letztendlich zog Uwe Klemm (SPD) als Bauausschussvorsitzender den Antrag auf Halbierung der Fördersumme zurück. Bei der Abstimmung votierten acht Stadträte für den geänderten Beschluss, acht enthielten sich der Stimme. Damit ist die Fördersumme für die Kirche genehmigt.
Für insgesamt 180.000 Euro soll die beschädigte Gebäudehülle im Chorbereich gesichert werden. Dort zeigen sich Risse im Mauerwerk und die Bleiglasfenster sind beschädigt.


Zurück