Ortschaft Jederitz

Jederitz

Jederitz ist innerhalb der Einheitsgemeinde Havelberg eine der kleinsten Ortschaften mit rund 140 Einwohnern und liegt südöstlich der Hansestadt Havelberg. Das Dorf ist bereits vor seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1508 durch die Domherren und die Filialkirche ohne eigenen Pfarrer immer mit Havelberg verbunden gewesen. Viel Interessantes aus der Geschichte des Dorfes und über Sitten und Bräuche ist in der alten Dorfchronik festgehalten, die aktuell durch den Ortschronisten Volker Kunz fortgeschrieben wird.

Der Name Jederitz ist slawischen Ursprungs und bedeutet „Ort an einem See“. Die Bebauung ist eine Mischung aus Rund- und Straßendorf. Noch bis Mitte des 20.Jahrhunderts gab es reetgedeckte Häuser, einige der alten Fachwerkhäuser sind bis heute erhalten. Im Jahre 1655 hat ein Großbrand das gesamte Dorf mit Häusern und Kirche vernichtet. Trotz aller Brand- und Hochwasserkatastrophen ist Jederitz immer wieder in seiner ursprünglichen Form aufgebaut worden.

Eingebettet in das Biosphärenreservat „Untere Havel“ birgt die Umgebung viele selten gewordene Tier- und Pflanzenarten.

Einer der wenigen erhaltenen Auenwälder bundesweit ist das Jederitzer Holz mit seinen zum Teil sehr alten Eichen. Typisch für unsere Landschaft sind die vielen erhaltenswerten Kopfweiden. Einen guten Platz für die Beobachtung der Tierwelt auf den Havelwiesen bietet ein wetterfester Unterstand an der Chaussee nach Havelberg. Abseits der Landstraße lädt die Natur zum Wandern, Radfahren und Angeln ein. Auch für Fotografen bieten sich viele reizvolle Motive. Für Wasserwanderer ist das Dorf über den zur Havel führenden Trübengraben erreichbar.

Die Kirche, die leider in den letzten Kriegstagen ihren schönen Turm verloren hat und bis heute mit einem holzverkleideten Ersatzbau auskommen muss, bietet Interessierten die Gelegenheit zur Muße. Eine kleine Ausstellung informiert über die Vergangenheit der Jederitzer Gotteshäuser und die 400 Jahre alte Glocke.

Auch wenn unser Dorf klein ist, so gibt es doch eine mitgliederstarke Gruppe der Volkssolidarität, gegründet 1945, eine Freiwillige Feuerwehr, die 2007 ihr 80. Gründungsjubiläum feierte und in der auch etliche Jugendliche des Dorfes aktiv sind, eine Jagdgenossenschaft und seit 2006 einen Kultur- und Ortsverein, der sich insbesondere der Geschichte des Dorfes widmet und seinen Beitrag zum Thema Kultur leistet. Gemeinsam mit dem Ortschaftsrat werden Dorffeste, Osterfeuer (immer Gründonnerstag) und andere Veranstaltungen durchgeführt. Und um das Leben in Jederitz auch lebenswert zu erhalten, beschäftigen sich die Einwohner des Dorfes gemeinsam auch mit den aktuellen Themen wie Havelrenaturierung, Deichverlegung und BUGA 2015.
Im Dorf gibt eine Baufirma, einen Friseursalon, einen Jugendklub und einen Sport- und Spielplatz, der ebenso wie der Dorfplatz für verschiedene Festivitäten genutzt wird. Die obligatorische Dorfkneipe ist zur Zeit leider geschlossen. Eine Informationstafel am Dorfplatz enthält nicht nur einen Lageplan, den Radwanderer gern zur Orientierung nutzen, sondern informiert Interessierte über die Geschichte des Dorfes und aktuelle Themen der Jederitzer. 



Zurück