Ortschaft Garz

Garz Vierseithof

Garz mit seinen knapp 150 Einwohnern liegt 12 km südlich der Hansestadt Havelberg im sogenannten Elbe-Havel-Winkel und wurde 2005 eingemeindet. Garz, dessen Ursprung ein slawisches Runddorf ist, wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach einem großen Brand wiederaufgebaut. Der Charakter des Dorfes ist geprägt durch die halbkreisförmige Anordnung der zumeist Vierseitenhöfe um die bezaubernde Fachwerkkirche mit ihrem achteckigen Grundriss. Die überwiegend aus Backstein gebauten Häuser und Ställe wurden zu einem großen Teil liebevoll restauriert.

Der sehr aktive Orts- und Kulturverein Garz/Havel e. V. präsentiert die Ortschaft im Internet und will gemeinsam mit dem Ortschaftsrat den Ort mit seinem Hafen, dem kulturellen Angebot, den vielfältigen Übernachtungsmöglichkeiten und der geplanten Anbindung an den Havelradweg als attraktives Ziel für Touristen noch bekannter machen. Beide verfolgen unter dem Motto „Gib der Zukunft eine Zukunft!“ das gemeinsame Ziel, das Leben miteinander zu vertiefen.

Alle Aktivitäten (z. B. Frühlingsfest, Sommerfest, Kartoffelfest, Fischessen am Feuer, Bastelnachmittage für Kinder, Weihnachtsmarkt mit Kulturprogramm in der Kirche usw.) finden die Unterstützung vieler Einwohner des Dorfes.

Die Landschaft ist geprägt von weiten Überschwemmungsgebieten der Unteren Havel. Diese bieten Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Garz hat mit seinem Dorfhafen direkten Zugang zu dem weit verzweigten Havel-Wasserwegenetz und liegt am Rande des UNESCO-Biosphärenreservats „Flusslandschaft Elbe“ und in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet und einzigartigen Vogeleldorado „Gülper See“.

Zurück