Pferdemarkt im Hochzeitsfieber

Datumsbezug: 01.09.2017
Drei  Brautpaare haben sich zur Eröffnung des Pferdemarktes im Festzelt das Jawort gegeben.

Das gab‘s seit drei Jahrzehnten nicht mehr: Eine Hochzeit auf dem Havelberger Pferdemarkt. Da aller guten Dinge drei sind, sagten am Donnerstag zur Eröffnung gleich drei Brautpaare ja zueinander. Vor Hunderten Gästen bei einer freien Trauung im „Bayernzelt“.

„Als Havelberger Kind ist der Pferdemarkt natürlich ein Muss für mich. Hier zu heiraten, hat schon eine Weile in unseren Köpfen herumgegeistert und nun ist es soweit.“ Eileen Poloski strahlt. Am Vormittag hat sie ihrem Gregor bei der standesamtlichen Trauung im Rathaus das Jawort gegeben. Am Nachmittag, kurz vor der offiziellen Eröffnung des Havelberger Pferdemarktes 2017, steigt sie wieder in die Kutsche. Ein langer Tross ist es dieses Mal, der nach einigen Runden über den Pferdehandelsplatz Kurs auf das Festzelt nimmt. „Es ist eine gute Idee, an die alte Tradition des Heiratsmarktes zu erinnern, auch wenn sie vielleicht nicht echt ist“, sagt die 30-Jährige. Ihren Mann Gregor Kleemann (33), der aus Dreetz bei Neustadt/Dosse stammt, hat sie angesteckt von „unserer bunten Welt“, auch er ist begeistert von Havelbergs fünfter Jahreszeit.

Tobias Haupt (28), der seit 20 Jahren als Züchter den Pferdemarkt besucht, hat dieses Jubiläum zum Anlass genommen, seiner Braut das Jawort zu geben. Katharina Schmidt (27) freut sich auf die Zeremonie im Festzelt, mit dabei ihr Sohn Tayler. Das Paar stammt aus Ködderitzsch in Thüringen.
Die Dritten im Bunde sind Sabrina Mattejat und Sven Volkmann – ein Urgestein auf dem Pferdemarkt –, die mit ihren Kindern Paul (2) und Franziska (14) in Viesecke in der Prignitz zu Hause sind.

Nachdem die Brautpaare mit der Marktleitung und Ehrengästen ins Festzelt auf dem Pferdehandelsplatz geschritten sind, nehmen sie an der festlich gedeckten Tafel Platz. Bürgermeister (und Brautvater) Bernd Poloski begrüßt sie ebenso herzlich wie all die vielen Akteure und Besucher aus ganz Deutschland. „Es ist soweit, ab jetzt regiert die fünfte Jahreszeit“, ruft er in die Menge. Neben Ehrengästen wie Bundestagsmitglied Jörg Hellmuth, Landtagsabgeordneter Chris Schulenburg und Landrat Carsten Wulfänger (alle CDU) heißt er all die Händler, Schausteller, Freunde und Besucher des Pferdemarktes willkommen. 


Dazu zählen die Prignitzer Freunde mit Kurt Zander, der Fanclub von der Insel Usedom, der zum 20. Mal dabei ist, und die „Free Riders“. Für ordentlich Stimmung im Zelt sorgt das Sax‘n Anhalt Orchester aus Magdeburg.
Das Stadtoberhaupt erinnert an die Tradition des Marktes und seine verschiedenen Bezeichnungen. Er liest auch einen Brief vor, den ein elfjähriger Junge zum Jahreswechsel 1946/47 an den „Heiratsmarkt in Havelberg“ geschrieben hatte. Ernst suchte für sich und seinen zwei Jahre älteren Bruder eine liebe Mutti und für seinen Vati eine neue Frau.

Wie sich der Name Heiratsmarkt entwickelt hat, ist nicht bekannt. Doch könne man wohl davon ausgehen, dass bei den Märkten früher manch Händler seine Tochter gegen ein gutes Pferd eingetauscht hat, meint der Bürgermeister. Er macht jedoch zugleich deutlich, dass die Hansestadt keinen Frauenhandel betreibt. „Hier wird ordentlich geheiratet.“ Das ist das Stichwort für Standesbeamtin Rosemarie Busse, die Zeremonie der freien Trauung zu beginnen.

Noch einmal tauschen die Brautpaare die Ringe und besiegeln ihre Liebe mit einem Kuss. Von der Stadt gibt es diverse Geschenke, die die Erinnerung an den schönsten Tag im Leben wach halten werden. Auch Hochzeitstorten sind vorbereitet.

Ein besonderer Tag ist der 31. August 2017 auch für Pferdelady Sigrid Wiedenhöft. Nach 26 Jahren nimmt die Chefin des Pferdehandelsplatzes ihren Hut. Ihr Nachfolger wird ihr langjähriger Stellvertreter Jens Fünfarek. Dann ist es an der Zeit, den Pferdemarkt mit dem traditionellen Fassbieranstich zu eröffnen. Und viele prosten sich fröhlich zu.


Zurück