Heimlichkeiten im Adventskalender

Datumsbezug: 30.11.2017
Vor dem Rathaus ist jeden Tag im Advent um 17 Uhr Treff, um die Kalendertürchen zu öffnen.

Am 1. Dezember ist es soweit: Im Havelberger Adventskalender öffnet sich das erste Türchen. Jeden Nachmittag ist um 17 Uhr an der Weihnachtstanne am Rathaus Treff für den Spaziergang mit Weihnachtsmann und Eseln zu den Gastgebern. Das Motto der 11. Auflage: „So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit.“ Viele Kinder und auch Erwachsene freuen sich darauf, wieder an 23 Tagen im Advent einen gemütlichen Weihnachtsnachmittag zu erleben. Dafür sorgt ein Team mit Bernhard Maslow an der Spitze. Er hatte vor einigen Jahren die organisatorischen Fäden in seine Hände übernommen. Ins Leben gerufen hatte den Adventskalender Töpfermeisterin Ute Schröter zusammen mit der Künstlerin Dorothée Zombronner im Jahre 2007. Später kam das Kulturprojekt Stadtinsel mit ins Boot.

Gute Tradition ist es, sich unter dem Weihnachtsbaum am Rathaus mit dem Weihnachtsmann zu treffen, um von dort zu den jeweiligen Gastgebern zu gehen. Mit dabei sind – wenn das Wetter es zulässt und zum Beispiel kein Glatteis ist – die drei Esel Ole, Blümchen und Hotte aus der Domkurie D8 des Vereins „denkMal und Leben“. Vereinsvorsitzende Ute Schröter und ihre Mitstreiter kümmern sich darum, dass die Tiere die Kinder auf ihren Wegen zu den Kalendertürchen begleiten. Die Esel freuen sich übrigens, wenn an sie gedacht wird und sie als Lohn für ihren Fußmarsch frische Möhren naschen dürfen.

Bei zwei Treffen haben die Organisatoren alles abgesprochen, damit wieder 23 gemütliche vorweihnachtliche Nachmittage gesichert sind. Am 24. Dezember gibt es im Paradiessaal am Dom das Krippenspiel, zu dem die Kirchengemeinde einlädt. Kein Problem war es, Gastgeber zu finden. Fast alle aus den Vorjahren wollen wieder mit dabei sein. Da ist es nicht leicht, für neue Interessierte noch einen Termin zu finden. Start ist am morgigen Freitag im Arthotel. Der Fußmarsch ist also ein bisschen weiter. Das Adventskalenderteam hofft trotzdem, dass viele Kinder und Erwachsene vom Rathaus aus mitlaufen.
An den Nachmittagen wird bekanntlich auch gern gesungen. Für die musikalische Begleitung sorgt seit Jahren die ehemalige Kita-Erzieherin Christine Blume mit Gitarre oder Akkordeon. Unterstützt wird sie auch in diesem Jahr wieder von Grundschullehrerin und Chorleiterin Annette Riemann, die einige Termine wahrnehmen wird. Wer nicht textsicher ist, dem muss nicht bange sein: Liederbücher stehen wieder zur Verfügung.

Ganz wichtig ist der Weihnachtsmann. Hier hat „Chef-Weihnachtsmann“ Ralf Billhardt wieder gute Unterstützung durch weitere Männer, die in die Rolle des Guten Alten schlüpfen. Henning Hellwig, Hans-Jürgen Nisch und Friedrich Egberink nehmen ebenfalls Termine wahr. Sie freuen sich auf die Gedichte und Lieder der Kinder und halten kleine Überraschungen parat.
Gespannt sein dürfen alle, welche Geschichten und Märchen sich hinter jedem Kalendertürchen verbergen. Ob vorgelesen oder gespielt – die Vielfalt dürfte auch dieses Mal wieder groß sein.
Freuen würden sich die Organisatoren übrigens auch, wenn im Tross der Kinder und Eltern auf dem Weg zu den Kalendertürchen wieder viele Laternen leuchten.


Zurück