Änderung der 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung

Sachsen-Anhalt verlängert Lockdown
Die geänderte Corona-Eindämmungsverordnung, die heute das Kabinett beschlossen hat, sieht u. a. vor:
  • Sachsen-Anhalt bleibt bis zum 31. Januar im Lockdown
  • Die geltenden Kontaktbeschränkungen werden verschärft


Demnach heißt es beispielsweise in der Zweiten Verordnung zur Änderung der 9. Eindämmungsverorndung:

  • der Aufenthalt ist im öffentlichen Raum ausschließlich alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer nicht im Haushalt lebenden Person gestattet
  • die Landkreise und kreisfreien Städte sind verpflichtet, die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort zu verordnen, soweit die Inzidenz den Wert von 200 je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschreitet und dies mindestens über fünf Tage andauert
    [Ausnahmen von diesen Einschränkungen sind nur beim Vorliegen triftiger Gründe zulässig]
  • für die Schuljahrgänge 1 bis 6 und ab dem siebten Schuljahrgang an Förderschulen gibt es eine Notbetreuung für Kinder, bei denen ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet
  • für die Abschlussklassen kann Präsenzunterricht zur Prüfungsvorbereitung durchgeführt werden
  • Geschäfte, Gastronomie, Sport- und Kulturstätten bleiben geschlossen

Die genauen Bestimmungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Verordnungen.