Straßenbau: Fähre Räbel pausiert

Datumsbezug: 11.09.2017

Die Landesstraße 2 wird ab Montag, 11. September, im Bereich Räbel wegen Sanierungsarbeiten voll gesperrt. Bis Ende des Jahres sollen der Abschnitt vom Räbeler Deich bis zum Fährlager und parallel dazu auf der östlichen Elbseite der Abschnitt vom Havelberger Deich bis in Höhe Sportplatz Mühlenholz saniert werden. Laut Verkehrsministerium des Landes wird die Fahrbahn abgefräst und nach grundhaftem Aufbau eine Asphaltschicht aufgetragen. Alte Pflastersteine verschwinden. Die Maßnahme wird archäologisch begleitet, auf mögliche Entmunitionierungen infolge des Zweiten Weltkrieges ist man eingestellt. „Zugangs- und Zufahrtsmöglichkeiten zur Gaststätte Mühlenholz auf der östlichen Elbseite sind aber gewährleistet“, heißt es vom Ministerium.

Das Land Sachsen-Anhalt investiert in die Baumaßnahme 800 000 Euro aus dem Hochwasserprogramm. Im nächsten Jahr sollen noch die beiden Fähranleger und das restliche Teilstück ostelbisch vom Deich bis an den Fähranleger saniert werden.

Parallel zu den jetzt beginnenden Maßnahmen geht die Räbeler Fähre zur turnusmäßig notwendigen Landrevision. Die Fährleute werden während der Vollsperrung zunächst die Schwimmer am Gierseil auf Vordermann bringen. Außerdem nehmen sie sich des Hochwasser-Fähranlegers an. Darüber hinaus gelte es, Überstunden abzubummeln und „Urlaube abzuschmelzen“.

Die Sanierung der L2 zwischen Werben und Räbel befindet sich laut Manfred Krüger, Leiter Nord der Landesstraßenbaubehörde, noch in der Planung. „Sie soll im nächsten Jahr zum Abschluss kommen.“ 


Zurück