Platzaufteilung für den Pferdemarkt

Datumsbezug: 10.08.2017
Grit Lübeck und Dieter Härtwig legen die Standflächen für den Schaustellerplatz fest.

Heute in drei Wochen, am Donnerstag, 31. August, beginnt Havelbergs fünfte Jahreszeit. Der Pferdemarkt lockt bis zum 3. September wieder Zehntausende Besucher auf das Festgelände der Hansestadt. Die Vorbereitungen laufen im Prinzip das ganze Jahr über. Doch so langsam geht es in die heiße Phase. Marktmeister Dieter Härtwig und seine Stellvertreterin Grit Lübeck sind am Montag ins Mühlenholz gezogen. Das Vereinsgebäude der Hundesportler ist nun für die nächsten Wochen ihr Domizil. Bei der Marktleitung laufen alle Fäden zusammen.

Das Büro ist eingeräumt. Telefon- und Internetverbindungen stehen. Diverse Ordner sind in den Schränken verteilt. Auch die weiße Tafel mit den Plättchen für die Stellflächen der einzelnen Schausteller auf dem Rummelplatz füllt sich. Wie in jedem Jahr werden wieder rund 75 Schausteller gut 100 Geschäfte aufbauen. Viele Verträge werden meist schon vor Weihnachten geschlossen. Bekanntlich gibt es auch immer mal wieder Absagen. Somit ist die erste Variante der Plättchenaufteilung nie die endgültige, weiß Dieter Härtwig. Doch das gehört zum Pferdemarkt dazu. Es gibt immer mal wieder Absagen, weil ein Fahrgeschäft kaputt gegangen ist oder Havelberg aufgrund eines geänderten Programms nicht mehr in den Tourenplan passt. Dass im vorigen Jahr bereits bis Dienstagabend vor Marktbeginn alle Schausteller angereist sind, war eine absolute Ausnahme.


„Lieber ist mir eine ehrliche Absage drei Wochen vor Marktbeginn als drei Tage oder gar einen Tag vor der Eröffnung einem Schausteller zehnmal nachtelefonieren zu müssen und er mir dann erklärt, er habe eine Panne oder ihm sind die Leute zum Aufbau weggelaufen“, sagt der Marktmeister. Er sagt aber auch, dass 90 Prozent der Schausteller vertragstreu sind. Für dieses Jahr ist der Schaustellerplatz derzeit so gut wie komplett. Einer hat  abgesagt. „Im Laufe der Woche besetzen wir den Platz nach.“

Um stets für Abwechslung zu sorgen, sind die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadtverwaltung auf anderen Märkten unterwegs, um Ausschau nach neuen Attraktionen zu halten. In diesem Jahr gehört der „Transformer“ dazu, berichtet Grit Lübeck erfreut, dass dieses Fahrgeschäft nun endlich nach Havelberg kommt. Schon seit mehreren Jahren hat sie es versucht. 2013 war der Vertrag dann auch abgeschlossen, doch musste der Pferdemarkt wegen der Flutkatastrophe abgesagt werden. Im vorigen Jahr war der „Transformer“ auf Tour durch die Schweiz. In zehn Gondeln, die an längeren Armen hängen, geht es rasant zu, auch kopfüber werden die Fahrgäste durch die Luft gedreht.

Eine Attraktion dürfte auch „The Beast“ sein, in dem die Besucher jedoch selbst wählen können, ob sie lieber eine familientaugliche Schaukelfahrt oder eine spektakuläre Überkopffahrt unternehmen möchten. Wie schon im vorigen Jahr, als er brandneu war, ist der „V-Maxx“ auch 2017 wieder mit von der Partie. Das Loopingkarussell hat eine Höhe von 55 Metern. Wieder zu erleben ist zudem die Tingeltangelbar mit Travestie-Shows. Für Kinder sind zum Beispiel die „Lustige Seefahrt“, ein Kindersportkarussell und das Fantasia II im Angebot. Auch eine aufblasbare Rutsche wird es wieder geben. Die Marktleitung freut sich zudem, dass auch das Pferdederby wieder nach Havelberg kommt.

Auf dem Winterdom in Hamburg hatten die Mitarbeiter nach neuen Attraktionen gesucht. Doch lässt sich leider nicht jedes Fahrgeschäft für den Pferdemarkt verpflichten. Zum Beispiel die große Achterbahn „Mexiko City“, für die 17 Sattelschlepper und eine Woche Aufbau erforderlich sind. Das lohnt sich für vier Tage Pferdemarkt nicht. Dennoch warten etliche Fahrgeschäfte für jede Zielgruppe auf die Besucher und sorgen für Fahrspaß. Nächste Woche Dienstag reist mit dem „Melody Star“ bereits der erste Schausteller an.

Das Festgelände wird dieser Tage auf das große Spektakel vorbereitet. Der erste Bereich auf dem Schaustellerplatz ist ausgemessen und ausgepflockt. Die Plätze für Handelsplatz, Pferdehandelsplatz sowie Kleinhandel- und Trödelmarkt werden gemäht und das Gras abgefahren. Die Straßenmeisterei hat auch schon die Bankette an der Landesstraße gemäht, berichtet Dieter Härtwig. Es geht gut voran.


Zurück