Neue Heizungsanlage für Garzer Saal

Datumsbezug: 01.02.2018

Noch steht der Leader-Bescheid zur Förderung der Modernisierung des Gemeindesaales in Garz aus, doch ein vorzeitiger Maßnahmebeginn ist bereits bewilligt, informierte Bauamtsmitarbeiterin Ines Birkholz auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Garz. Diese hatte im Gemeindesaal stattgefunden.  Sitzmöglichkeiten sind hier derzeit nicht aufgestellt, weil die Nutzung des Saales aufgrund defekter Nachtspeicheröfen in den Wintermonaten nicht in Frage kommt. Deshalb können in diesem Jahr auch die traditionellen Karnevalsveranstaltungen der Kamernschen Jecken und andere größere Veranstaltungen hier nicht stattfinden.

„Die Planung für die Modernisierung – insgesamt handelt es sich beim Saal um eine Fläche von etwa 300 Quadratmeter – kann mit der Zusage für den vorzeitigen Maßnahmebeginn nunmehr angeschoben werden“, sagte Ines Birk­holz. Hauptsächlich geht es dabei um die Heizungsanlage. Die alten Nachtspeicheröfen kommen raus und werden durch eine neue, weitaus kostengünstigere Heizung ersetzt. Das ist erst einmal das Wichtigste. Weitere Arbeiten, die das Budget noch zulassen, sollen folgen. Dazu gehören unter anderem eine Dachüberprüfung und eventuelle -reparatur sowie eine neue Decke mit Dämmung.

Eine gründliche Renovierung des Innenraumes ist nicht vorgesehen. „Aber die Malerarbeiten, die sich aufgrund der Ausbaumaßnahmen erforderlich machen, werden auch ausgeführt“, so die Mitarbeiterin des Bauamtes. Und Ausbesserungsarbeiten zum Beispiel an den Wänden, vor allem in den unteren Bereichen, wo zum Teil bereits der Putz abbröckelt. Auch eine vernünftige Beleuchtung sollte das zur Verfügung stehende Geld noch ermöglichen. Energiesparende Lampen sollen dabei Verwendung finden, um die Bewirtschaftungskosten neben der Heizung weiter zu senken. Die Erneuerung des Fußbodens ist nicht Bestandteil der Maßnahme.
Dass Planung, Ausschreibung und Erledigung der Arbeiten möglichst schnell vonstatten gehen, wünschen sich die Mitglieder des Ortschaftsrates genauso wie alle Garzer. „Nach der Modernisierung ist dann viel mehr drin, als zuletzt die zwei, drei Veranstaltungen im Jahr“, blickte Ortsbürgermeisterin Astrid Braunsdorf voraus.


Zurück