Flyer wirbt für die Stadtinsel

Datumsbezug: 02.03.2017
Norbert Kühnel (links) und Gundula Kersten (rechts) zeigen Karin Peter und Jörg Thiemann den Entwurf des neuen Flyers.

Die Interessengemeinschaft zur Belebung der Stadtinsel hat sich am Dienstag zum dritten Mal getroffen. Nach fast drei Stunden lag hinter den Teilnehmern eine konstruktive Diskussion, das Ja zur Produktion eines Info-Blattes und die Festlegung, sich beim nächsten Treffen mit dem vorhandenen Stadtentwicklungskonzept auseinanderzusetzen. Die Moderation übernahm Klaus-Dieter Steuer, der über 25 Jahre von der BIG Städtebau die Sanierung der Havelberger Altstadt begleitet hat und die Problematik Stadtinsel sehr gut kennt.

Mit Bauernmarkt am Sonnabend, Erstellen von Info-Flyern zur Stadtinsel und Öffnungszeiten der Touristinformation wurden zunächst Schwerpunkte der ersten Treffen besprochen. „Mit dem Thema Markt haben wir uns öfter befasst, nicht nur in Havelberg. Einen Markt wie unseren Frischemarkt so nah am Wochenende zu haben, darum beneiden uns andere Städte“, machte Klaus-Dieter Steuer deutlich, dass dies ein gutes Angebot ist, was andere sich wünschen. Für einen Bauernmarkt sonnabends, wie aus der Runde heraus als Idee geboren, sieht auch er keine Chance. Da gehen die Händler in die Großstädte.
Vielmehr sollte versucht werden, das Angebot auf dem bestehenden Frischemarkt freitags breiter zu gestalten, schlug Klaus-Dieter Steuer vor. Denkbar wäre auch eine Testphase für eine längere Öffnungszeit bis zum frühen Nachmittag. Dazu soll das Gespräch mit Marktleiter Meinhard Jüstel gesucht werden. Dass sich der Markt bis zum Abend hält, um auf die zu warten, die von der Arbeit kommen, sei dagegen nicht realistisch. Erfahrungsgemäß flachen die Märkte zum Mittag hin ab. Sondermärkte seien aber immer möglich.


Um vor allem Havelberger auf die Angebote der Geschäfte der Stadtinsel aufmerksam zu machen sowie Touristen zu informieren und einen Anreiz zu schaffen, sie wieder in die Stadt zu holen, haben Norbert Kühnel und Mathias Haut in Zusammenarbeit mit einer Designerin zwei Flyer entworfen. Auch wenn es beim Treffen im Januar die Ansicht gab, dass es so was doch schon mal gab, haben sie sich nicht den Mut nehmen lassen und weiter daran gearbeitet. Für den Touristen-Flyer fanden sich am Dienstagabend bereits zwei Partner, die die Finanzierung übernehmen wollen.
Die Idee ist, dass alle zwei Monate ein solches Faltblatt entsteht, auf dem auf den ersten beiden Seiten ein Haus vorgestellt wird. Im besten Fall ein Geschäftshaus, das damit für sich wirbt und die Finanzierung des Flyers sichert. Das ist aber kein Muss. Mit einer Preisfrage zum Haus und Gewinnangeboten werden E-Mail-Adressen von Touristen gesammelt, die dann wiederum einmal im Vierteljahr über Höhepunkte in Havelberg und Umgebung per E-Mail informiert und animiert werden können, die Hansestadt wieder zu besuchen. Veranstaltungen für zwei Monate sind im Flyer außerdem enthalten.
Die erste Auflage soll zum Mai erscheinen. Dafür hat Karin Peter von „Inselschuhe“ in der Steinstraße am Dienstag ihr Interesse bekundet. Für die Ausgabe Juli/August meldete Jörg Thiemann vom Erlebnispädagogischen Centrum ELCH sein Interesse an. Der nächste Flyer wäre dann für September/Oktober an der Reihe.

Die Informationen zu Veranstaltungen liefert die Stadt. In der Touristinformation laufen diese zusammen. Wichtig ist es, rief Bürgermeister Bernd Poloski auf, dass Institutionen und Vereine ihre Veranstaltungen dort unbedingt anmelden.

Zurück