Fähre setzt wieder über

Datumsbezug: 16.12.2017

Die Fährstraße als Abschnitt der L2 in Räbel und Havelberg ist am Freitag wieder für den Verkehr freigegeben worden. Wegen des Hochwassers und weil die Misch­anlagen jetzt nicht mehr alle Mischgutarten liefern, konnte die Deckschicht im Bereich Räbel noch nicht aufgebracht werden, informiert Manfred Krüger, Bereichsleiter Nord der Landesstraßenbaubehörde. Bis ins Frühjahr rolle der Verkehr nun auf der Tragschicht, „dort wurde mehr Bindemittel als normal reingegeben, das haben wir anderswo auch schon so gehandhabt“. Im Frühjahr werde die Straße dann nochmal für zwei Tage gesperrt, um die Baumaßnahme zu beenden.

Fertig ist der Abschnitt der L2 vom Mühlenholz bis zum Deich. Dort wurde die Bitumenschicht nahe der Gaststätte an die vorhandene angeschlossen. Vom Deich bis zum Fähranleger geht‘s noch auf dem alten Kopfsteinpflaster weiter.

In der jüngsten Bauberatung habe man sich so geeinigt, dass die weiteren Baumaßnahmen – Sanierung der Fähranleger auf beiden Elbseiten und der Straße zwischen Havelberger Deich und ostelbischem Fähranleger – erst nach dem Pferdemarkt 2018 realisiert werden. „So kommen die Touristen im Sommer über die Elbe.“ Die Elbfähre Räbel wurde nach der Revision am Freitag von den drei Fährleuten aus der Werft in Havelberg abgeholt und zum Anleger in Räbel gefahren. Wegen des Hochwassers verkehrt sie im Motorbetrieb.


Zurück