Havelberg in der Hanse

Flyer zur Hanse heute
Seit 2008 führt Havelberg den Namen „Hansestadt Havelberg“. Sie folgte damit ihrer Tradition als alte Hansestadt, denn neben Gardelegen, Salzwedel, Osterburg, Stendal, Seehausen, Tangermünde und Werben ist auch Havelberg seit dem Jahre 1358 Hansestadt gewesen. Im Rostocker Verzeichnis wird Havelberg als Mitglied der Hanse von Anbeginn aufgeführt. Havelberg war nachweislich bis 1478, also 120 Jahre lang, der Hanse zugehörig. In der Veröffentlichung des Brandenburgischen Hauptarchivs, Band 38, wird auf die Beziehung Havelbergs zur Hanse hingewiesen (Lieselott Enders, Die Prignitz, Geschichte einer kurmärkischen Landschaft vom 12. bis zum 18. Jahrhundert). 1359 ist die Teilnahme auf Einladung der Hansestadt Rostock am allgemeinen Hansetag in Lübeck bezeugt (Eckhardt Müller-Mertens - Untersuchungen zur Geschichte der brandenburgischen Städte im Mittelalter, S. 16 u. a. Quellen, siehe Anhang).

1386 ist noch einmal die Teilnahme der Stadt Havelberg an den Hansetagen belegt (hier Zusammenkunft der Ratsvertreter der Mitgliedsstädte – Quelle: G. Christopeit). Aus dem Ratskollegium waren Sendeboten zu den meist in Lübeck stattfindenden Beratungen aller Städte der „dudeschen Hanse“ zugelassen.
Havelberg wird selbst keine Hansetage ausgerichtet haben. Das Beguinenhaus am Salzmarkt aus dem Jahre 1390 und die Sankt-Annen-Kapelle aus dem 15. Jahrhundert zeugen neben der Stadtkirche heute noch von dieser Zeit. Weitere Bausubstanz ist durch mehrere verheerende Stadtbrände in der nachfolgenden Zeit bis 1870 restlos zerstört worden.

Zur Änderung des Stadtnamens kam es, weil schon einige Jahre zuvor die acht ehemaligen Hansestädte der Landkreise Stendal und Salzwedel in einem Städtenetz zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung eng zusammenarbeiteten. Ziel war insbesondere der nachhaltige Ausbau der touristischen Infrastruktur sowie eine qualifizierte Vermarktung der touristischen Angebote in den einzelnen Städten. Als wichtiger Themenschwerpunkt wurde dabei die Darstellung der historischen Besonderheiten gesehen.

In Vorbereitung des internationalen Hansetages 2008 in Salzwedel entstand die Idee, diese gemeinsame Tradition und die geschichtlichen Bindungen zwischen den Städten auch in der Außendarstellung besonders hervorzuheben, zumal die Städte seit einigen Jahren wiederum gemeinsam in den internationalen Bund der „Hanse der Neuzeit“ integriert sind. Vor diesem Hintergrund ergab ein entsprechendes Ersuchen der acht Städte zur Prüfung der rechtlichen Möglichkeiten beim Landesinnenministerium „grünes Licht“ für das Vorhaben der Städte, sich künftig „Hansestadt“ zu nennen. Am 08.05.2008 fasste der Havelberger Stadtrat einen entsprechenden Beschluss, die erforderliche und im Zusammenhang mit der Bürgermeisterwahl durchgeführte Anhörung der Bürger am 17.02.2008 ergab eine deutliche Zustimmung: 83 % der beteiligten Bürger haben dafür gestimmt, dass „... die Stadt Havelberg künftig offiziell die Bezeichnung „Hansestadt Havelberg“ ...“ trägt.

Zurück